Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/32/d283558082/htdocs/wordpress/wordpress/wp-includes/post-template.php on line 317

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/32/d283558082/htdocs/wordpress/wordpress/wp-includes/post-template.php on line 317

Die Brigitte setzt an und kämpft

Deutschlands noch beliebteste Frauenzeitschrift Brigitte will die Magermodels aus dem Heft verbannen. Die Begründung der PR-Abteilung ist doch klar: Man wolle dem Schlankheitswahn, der Bulemie, der Anorexie keinen Vorschub mehr leisten. Das klingt für Frauenbewegte, Gutmenschen und/oder Frauenversteher ja wirklich gut – ist das aber die Wahrheit?

Wenn Schlankheitswahn vermarktbar ist, dann erhält er auch ein Podium. Das scheint nun bei der Brigitte nicht mehr der Fall zu sein.

Sehen wir es doch realistisch. Zwei Gründe liegen doch auf der Hand, warum man leichten Herzens die Fotoshooting mit dürren Damen aufgibt.

1. Die Leserinnenschaft der Brigitte schrumpft kontinuierlich fast schon auf dramatischem Niveau. Und warum? Die jungen Leserinnen bleiben aus, die jungen Frauen mit Konfektionsgröße 34. Die Brigitte altert mit ihren Leserinnen. Diese haben keinen Bock darauf, Mädels präsentiert zu bekommen, deren Maße schon lange nicht mehr mit dem normalen Leben kompatibel sind. So gesehen ist eine Kapitulation von Gruner + Jahr und Brigitte. Die Jungen wurden aufgegeben. Jetzt kann man noch froh sein, wenn man sich in der Lebensmitte behaupten kann und um solche Geschichten wie „Mein Leben als Oma“ herumkommt. Mal sehen, ob die Stories für Silver Ager zunehmen.

2. Mit der Ankündigung, jetzt doch auf den Modestrecken lieber Frauen mit den Konfektionsgrößen 38 bis 42 ablichten zu wollen, hat man auch vermeldet, die Leserinnen mehr ins Blatt bekommen zu wollen. Was steckt dahinter? Leserinnen-Blatt-Bindung und ein Senken der Kosten für die Shootings. Irgendwie haben es die Macher kapiert, dass teure Fotostrecken nichts nutzen, wenn es die Leserinnen frustiert, sowieso nicht so gut aussehen zu können wie die Profimodels.

Die Nachrichten aus Hamburg kann man so gesehen nicht wirklich bejubeln. Mit Moral haben sie in jedem Fall nichts zu tun. Es geht für die Brigitte wie für viele andere Medien ums blanke Überleben.

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.