Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/32/d283558082/htdocs/wordpress/wordpress/wp-includes/post-template.php on line 317

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/32/d283558082/htdocs/wordpress/wordpress/wp-includes/post-template.php on line 317

Bahn-Schikane

Es ist ja ganz gut, wenn man immer erst einmal behauptet, man fahre ja ganz gerne Bahn. Das ist wirklich so. Aber in dem Moment, in dem man dies formuliert, ist auch schon die Kritik programmiert.

Die Bahn verdient ja echt gut an den Pendlern. Ich zahle für eine Monatskarte im Verkehrsverbund über das Jahr gerechnet fast 2000 Euro. Und es gibt massenweise Zugpendler – das können Gelegenheitsfahrer wie Kegelclubs oft nicht glauben, wenn sie im Berufsverkehr in einen Zug steigen, um feuchtfröhlich in einen Wochenendurlaub zu starten.

Dennoch: die Deutsche Bahn AG tut alles, um den Pendlern den letzten Spaß am Bahnfahren auszutreiben. Es sind oft Kleinigkeiten. Um den Fernverkehr zu stärken, hat man nun kleine Veränderungen am Fahrplan mit großen Auswirkungen auf meiner Strecke Bickenbach – Frankfurt erdacht. Mein meist genutzter Pendlerzug fährt nun vier Minuten früher, um bei passender Gelegenheit einen IC auf der gleichen Strecke passieren zu lassen. Da letzterer nie pünktlich ist, kommt nun auch der Regionalzug nicht mehr pünktlich an. Also: Man fährt früher los, um später anzukommen. Das ist krank und kundenfeindlich.

Die Schaffner sind mehr mit dem Zählen von Fahrgästen beschäftigt, als mit dem Kontrollieren von Fahrkarten. Das Ergebnis: Man fährt mit zu vielen Waggons, was natürlich aus Sicht der Fahrgäste Quatsch ist, da häufig genug die Gänge voll belegt sind. Die wenigen Klos im Zug sind immer häufiger defekt, da sie weit seltener repariert werden.

Leider muss der Leidensdruck der Pendler so hoch sein, da es keine wirklich Alternative gibt. Das weiß die Bahn offensichtlich und dreht immer schön weiter an den Daumenschrauben. Jeder Fahrplanänderung bringt Preiserhöhungen und schlechteren Service mit sich. Eine Liberalisierung des Schienenverkehrs bringt es offensichtlich auch nicht, da die Bahn die Filetstrecken natürlich nicht abtritt. Mal sehen, wohin es die Teufelsspirale noch bringen wird.

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.