Warning: Use of undefined constant KPICASA_GALLERY_DIR - assumed 'KPICASA_GALLERY_DIR' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /homepages/32/d283558082/htdocs/wordpress/wordpress/wp-content/plugins/kpicasa-gallery-php4mod/kpicasa_gallery.php on line 47
Ausbildung und dann? | textclip.de
Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/32/d283558082/htdocs/wordpress/wordpress/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/32/d283558082/htdocs/wordpress/wordpress/wp-includes/post-template.php on line 284

Ausbildung und dann?

„Bringen Sie Farbe in Ihre Karriere und füllen Sie den Bewerberbogen aus“: Das steht in der Anzeige, die für ein Volontariat bei den G+J Wirtschaftsmedien wirbt. G+J Wirtschaftsmedien? Das ist doch der Zusammenschluss von FTD, Capital, Impulse und Börse Online? Zentralredaktion? Stellenabbau? Ganz richtig, auf die Volo-Ausbildung will man also nicht verzichten. Löblich, könnte man meinen. Es gibt zudem sicher schlechtere Ausbildungsbetriebe für Wirtschaftsjournalisten/-redakteure.

Aber was geschieht nach der Ausbildung? Der Beruf des Journalisten ist wie kaum ein zweiter Beruf von der disruptiven Wirkung des Internets betroffen. Der Journalismus befindet sich in einer Sinnkrise – jeder einzelne Journalist, wenn er ehrlich ist, ebenso. Kann man jungen Leuten den Schritt in den professionell betriebenen Journalismus guten Gewissens empfehlen?

Wie sieht das Ganze aus Sicht der ausbildenden Verlage aus? Volontäre sind super für die Unternehmen. Sie sind billig, einsatzbereit, meist gut vorgebildet. Sie neigen zur Selbstausbeutung – dann muss das der Arbeitgeber nicht machen. Gerade in Zeiten wie diesen, in denen die Aussichten für junge Redakteure nicht gerade rosig sind, werden sie sich im Job noch mehr engagieren. Zudem können die Verlage heucheln: Wir tun doch etwas für die jungen Leute, indem wir sie ausbilden. Im Falle der ausgeschriebenen Volontariate wird das Interesse riesig sein. Also: Irgendwo sind die jungen Leute auch selbst schuld, wenn sie sich in die Sinnkrise stürzen wollen. So kann man es eben auch sehen.

Der Markt ist voll von Journalisten mit viel Erfahrung, guter Ausbildung und großem Fachwissen. Es sind viel mehr Journalisten unterwegs als benötigt werden. Ich finde, es wäre konsequent und ehrlicher, wenn die Verlage zusätzlich zu Einstellungsstopps auch Ausbildungsstopps verkünden würden. Eine Ausbildung heute kann noch so gut und umfassend sein – am Ende wird sie aber am Bedarf vorbei erfolgen. Nicht nur quantitativ gibt es ein Ungleichgewicht, auch qualitativ passt einiges nicht zusammen. So sind wir heute nur ganz vage in der Lage zu sagen, was der Durchschnitts-Journalist in fünf Jahren arbeiten wird. Klar ist: Der reine Print-Redakteur wird eine Ausnahme-Erscheinung werden. Ist es dann sinnvoll, sich zu einem Print-Journalisten ausbilden zu lassen?

Flattr this!

Kommentar verfassen